Wie geht es jetzt weiter?

Nur gemeinsam können wir erfolgreich sein!

17.07.2019 | Die Kampagne „Das Beste für Alle!“ läuft jetzt seit einem Jahr. Es geht langsam in die heiße Phase. Gemeinsam mit Dir wollen wir einen modernen und noch besseren Manteltarifvertrag Ausbildung für Baden-Württemberg in der Tarifrunde im Frühjahr 2020 erkämpfen. Wie wir unseren Weg dorthin gestalten, liest du in diesem Artikel.

So geht's 2019 weiter

In der Markelfinger Erklärung wurden am 05. Juli 2019 die Jugendthemen für die nächste Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie im Frühjahr 2020 festgelegt. Diese werden im dritten Quartal 2019 in der Großen Tarifkommission unseres Bezirkes Baden-Württemberg diskutiert. Daraus werden dann tariflich umsetzbare Forderungen beschlossen, um die Ausbildungsbedingungen für alle nachhaltig zu verbessern. Dieser Weg ist für uns als Gewerkschaft am erfolgversprechendsten, schließlich ist Tarifpolitik unser Alltagsgeschäft. Mit der Tarifpolitik setzen wir die Leitplanken für eine gute Ausbildung und für ein gutes duales Studium.

Im Herbst folgen dann öffentlichkeitswirksame Aktionen in ganz Baden-Württemberg, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen – unter anderem planen wir einen bezirksweiten Jugendaktionstag am 26. Oktober 2019 in der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe. Und auf unserer Konferenz für Jugend- und Auszubildendenvertreter und für Betriebsräte vom 1. bis 2. Oktober 2019 in Pforzheim werden wir weitere Pläne schmieden, denn eines scheint absehbar: Auch in 2020 müssen wir aktiv bleiben, um am Ende erfolgreich einen neuen, noch besseren Manteltarifvertrag Ausbildung für Baden-Württemberg zu unterzeichnen.

 

WAS SOLLTE DER MANTELTARIFVERTRAG AUSBILDUNG FÜR DUAL STUDIERENDE REGELN? 

Grundsätzlich ist unser Ziel, dass zukünftig alle dual Studierenden in den Geltungsbereich der jeweils gültigen Tarifverträge fallen. Damit wollen wir die Bedingungen für Auszubildende und dual Studierende angleichen und verbessern. Folgende Regelungen könnten ganz konkret für dual Studierende vereinbart werden:

  • Anspruch auf 30 Tage Urlaub im Jahr

  • Übernahme aller Studienbeitrage und -gebühren durch den Arbeitgeber

  • Übernahme aller Fahrt-, Ausbildungs- und Studienkosten oder Zahlung eines Zuschusses bzw. Pauschalbetrages

  • Unbefristete Übernahme nach dem Studium in ein adäquates, der Qualifizierung entsprechendes Arbeitsverhältnis

  • Wohnzuschuss bei doppelter Haushaltsführung

  • Keine Bindungs- und Ruckzahlungsklausel

  • Verbindlicher Ablaufplan für die betrieblichen Praxiseinsätze

  • Koppelung der Arbeitszeit an die Auszubildenden

  • Betriebliche Betreuung/Ansprechpartner/innen sicherstellen

  • Vergütung

Die konkrete Ausgestaltung und Forderungen werden wir, nach dem Beschluss der Großen Tarifkommission, hier bekannt geben. Jetzt seid ihr an der Reihe: Nur unter Druck entstehen Diamanten! Wenn wir viele sind und alle an einem Strang ziehen, werden wir erfolgreich sein. Unsere Online-Befragung hat ergeben, dass rund 24 Prozent der Auszubildenden und 60 Prozent der befragten dual Studierenden noch kein IG Metall-Mitglied sind. Das können wir besser. Nutzt alle anstehenden Diskussionen und Aktionen, um eure Kolleginnen und Kollegen anzusprechen und zu gewinnen. Es gibt viele gute Gründe, in der IG Metall zu sein. Und mit unserer Kampagne schaffen wir noch einige mehr.

 

Drucken Drucken