News

Studieren ohne Abitur

Mit Berufspraxis in Niedersachsen studieren

18.04.2019 | Was immer noch viele nicht wissen: auch ohne Abitur kann man in Deutschland studieren. Während Hamburg und Niedersachsen schon in den siebziger Jahren ihre Hochschulen geöffnet haben, ist in anderen Bundesländern erst seit circa zehn Jahren ein Studium durch Berufspraxis möglich. Immer mehr Menschen nutzen diese Möglichkeiten, eine erfreuliche Nachricht.

Mitbestimmung

Zufriedener mit Betriebsrat

16.04.2019 | Betriebsräte machen Arbeitnehmer zufriedener, wie Lutz Bellmann, Olaf Hübler und Ute Leber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nachweisen können. Der Effekt beruht unter anderem darauf, dass mitbestimmte Betriebe mehr Weiterbildung anbieten.

Vor 70 Jahren wurde das Tarifvertragsgesetz verabschiedet

Tarifpolitik: steigende Reallöhne, innovative Vereinbarungen – aber stark gesunkene Reichweite

11.04.2019 | Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 5.000 Tarifabkommen neu abgeschlossen, zurzeit gibt es rund 77.000 gültige Tarifverträge. Grundlage dafür ist eines der ältesten Arbeitsgesetze der Republik, das im April 2019 70 Jahre alt wird: Am 9. April 1949, noch vor der Gründung der Bundesrepublik, beschloss der Wirtschaftsrat des Vereinigten Wirtschaftsgebietes der britischen und amerikanischen Zone das Tarifvertragsgesetz (TVG).

Mieten

Neue Wohnungen unbezahlbar

09.04.2019 | Jahrelang kannten die politisch Verantwortlichen nur ein Credo: Markt vor Staat. Also wurden Wohnbaugesellschaften privatisiert, kamen öffentliche Grundstücke unter den Hammer und dem Markt wurde freie Bahn gelassen. Das Ergebnis: Bezahlbarer Wohnraum ist zum raren Luxusgut geworden.

Bundestag debattiert BAföG Reform

Keine Trendwende in Sicht

05.04.2019 | Der Bundestag debattiert heute in erster Lesung die geplante Reform des BAföG. Das Bildungsministerium hat mit dem Referent-Entwurf zur BAföG-Reform einen Vorschlag mit leichten Verbesserungen für Studierende gemacht. Diese Änderungen sind aus der Sicht des BAföG-Bündnisses ungenügend.

Drucken Drucken