Europa wählt Menschenwürde: Internationale Wochen gegen Rassismus 2019

04.02.2019 | Am 21. März ist der UN-Tag gegen Rassismus, in Gedenken an rassistische Gewalt im südafrikanischen Sharpeville am 21. März 1960. Im Aktionszeitraum vom 11.-24. März 2019 sind alle aktiven Metaller/innen aufgerufen, mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen in Betrieben, an Universitäten und auf der Straße auf Rassismus hinzuweisen, sich mit Gegnern und Opfern von Rassismus solidarisch zu zeigen sowie, für Vielfalt, Integration und ein gutes Zusammenleben und –arbeiten einzutreten.

Das ist auch eine gute Gelegenheit, über Demokratie, Gerechtigkeit und Solidarität ins Gespräch zu kommen. Im Vorfeld der Europawahl am 26. Mai sind diese Werte umkämpft und werden von Rechtspopulisten in Frage gestellt und angefochten.

Wir schlagen euch vor, durch kreative Aktivitäten ins Gespräch zu kommen. Neben Infoständen zum Beispiel durch eine Bodenzeitung, durch provokativ aufgehängte Botschaften, Plakat- und Mitmachaktionen, Diskussionsveranstaltungen, Fotocollagen („Gesicht zeigen gegen Rassismus“) oder das Sammeln von Unterschriften bzw. farbigen Handabdrücken.

Den Aktionszeitraum 11.-24. März 2019 sollten wir nutzen, um zu zeigen, dass Vielfalt ein zentraler Wert der IG Metall ist. In der IG Metall sind über 500.000 Mitglieder mit Migrationshintergrund. Die Satzung der IG Metall und das Betriebsverfassungsgesetz machen keinen Unterschied nach der Herkunft der Menschen. Sie sind die Grundlage für ein diskriminierungsfreies Miteinander. Somit ist die IG Metall ein Vorbild für gelungene Integration, das zur Diskussion und Nachahmung einlädt.

Unterstützung für Eure Aktionsplanung (Aktionsideen, Redebausteine, gute Beispiele, das Standsystem „Vielfalt eint uns“) erhaltet Ihr beim Ressort Migration und Teilhabe beim Vorstand der IG Metall.

Kontakt: dorothee.wolfdon't want spam(at)igmetall.de

Mehr Informationen: https://stiftung-gegen-rassismus.de/iwgr


Drucken Drucken