Kreativ am See: "Wir brauchen keine Erlaubnis!" - kreative Protestformen

In diesem Seminar wollen wir uns "mit allen Sinnen" mit gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen. Beim diesjährigen "Kreativ am See" stehen kreative Ausdrucksformen sozialer Proteste im Vordergrund.

Vor 100 Jahren ist der erste Tag im Mai zum gesetzlichen Feiertag erhoben worden. Das ist für uns Anlass, die eigenen, zur Tradition gewordenen Protestformen auf den Prüfstand zu stellen und deren kreative Erneuerung zu erproben.

Dabei betrachten wir Kunst als Projektionsfläche sozialer Verhältnisse und als subversive Kraft, die versteinerte Verhältnisse zum Tanzen bringt.

Während des Seminars begleiten uns die zentralen Fragen:

  • Wann und wie hat Kunst vergangene soziale Kämpfe begleitet?
  • Welche Rolle spielt Kreativität in der gegenwärtigen Protestkultur?
  • Auf welche kreative Weise können wir künftige politische und gewerkschaftliche Proteste, beispielsweise Kundgebungen am 1. Mai, ausdrucksstark gestalten? 

Dazu werden wir die theoretischen Erkenntnisse in die Praxis übertragen. Gelegenheit dazu habt ihr in Workshops, in denen ihr zusammen mit Kunstschaffenden künstlerische Arbeiten und eigene Kunstwerke erstellen könnt.

Themen im Seminar

  • Auseinandersetzung mit dem Kunstbegriff in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
  • Der 1. Mai – seine Geschichte, Vergangenheit und Zukunft
  • Entwicklung von kreativen Formen des Protests
  • Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern @ Workshops, in denen kreativ gearbeitet wird
  • Kunst und Politik 

Weitere Informationen und Angebote finden sich im vollständigen Bildungsprogramm für (dual) Studierende, welches unten auf der Seite zum Download zur Verfügung steht.

Ort:
Schliersee
Datum:
Sonntag, 4. August 2019
bis:
Freitag, 9. August 2019
Drucken Drucken